Tierheilpraxis Webmaster  Iris Kamp

Zum besseren Verstehen der Zusammenhänge von Tierimpfungen und Krankheit unserer Tiere,
nehmen Sie sich bitte die Zeit und lesen und hören Sie diese Beiträge von Anita Petek Dimmer

Anita Petek-Dimmer

Leider im Alter von 51 Jahren verstorben!
hat sich 20 Jahre kritisch mit dem Thema "Impfungen" wissenschaftlich auseinandergesetzt!
Woran starb Anita Petek und auch andere Kritiker unserer Zeit ?

Kritische Analyse der Impfproblematik

Buchbestellung hier

Youtube Vortrag hier

Youtube Impfwahn

Zeitschrift "Impuls "Kritische Informationen über aktuelle Impfthemen

Impfungen:  Nein Danke !

Der Verrat an unseren Tieren !

Mein Infoblatt zum Download

 

Wichtige Informationen zum Thema Impfungen
 

Lesen Sie hier einen interessanten Bericht und überlegen Sie danach genau, ob Sie Ihren Hund jedes Jahr weiterhin impfen lassen .

Bedenken Sie: 
jeder Organismus hat von Geburt an ein intaktes Immunsystem
und das bleibt in der Regel ein Leben lang !
Infoseite zum kopieren

Wir Menschen folgen einem 200 Jahre alten Glaubensmuster, das Impfungen helfen und schützen, aber das stimmt nicht !


Und ob ein gesundes Tier eine Impfung braucht, die wissenschaftlich keinen Beweis findet, ob sie wirkt, mag ich bezweifeln !

Hören Sie den Vortrag von Frau Petek Dimmer


Youtube Vortrag hier


Impfungen zum Wohle des Tierarztes und der Pharmazie
aber bestimmt nicht zum Wohle Ihres Tieres !

Bitte lesen Sie mehr auf meiner Homepage für Menschen
ww.shambala-healing.de
hier auch :  Impfungen bei Kindern


Was für uns Menschen zutrifft , ist auch für die Impfstoffe unserer Tiere relevant.. bitte überlegen Sie genau, ob Sie Ihre Tiere impfen lassen.
Hauterkrankungen , Allergien, Magen-Darm Empfindlichkeiten, Autoimmunerkrankungen können die Folge sein.


Ein guter Züchter ist nicht der, der schon mit 8 Wochen seine Welpchen mit mehreren Impfstoffen vollpumpen lässt, sondern der, der einem Welpenkäufer erklärt, dass die Impfung ein großes Risiko birgt, da eingeimpfte Krankheitserreger das gerade  aufbauende Immunsystem eines jungenHundes  entsprechend verarbeitet werden muss und möglicherweise den Organismus ein Hundeleben lang schädigt..


Lesen Sie hier mehr:
Bericht Impfungen
 

Neue WSAVA-Richtlinie für die Welpenimpfung

 

Die WSAVA (Weltverband der Kleintierärzte) hat eine Richtlinie für die Welpenimpfung veröffentlicht, und die ist wirklich ein Knüller. Eine Sensation - im Verhältnis zu den altherkömmlichen Impfmethoden!

Hier die wichtigsten Aussagen:

 

 

Welpen sollten ihre letzte Impfung mit den core vaccines (= Staupe - Hepatitis - Parvo = SHP = Impfstoffe, die alle Welpen erhalten sollten) mit 14 bis 16 Wochen bekommen.

98 Prozent der Welpen sind damit für viele Jahre und wahrscheinlich lebenslang gegen Staupe - Hepatitis - Parvo geschützt.

Die empfohlene erneute SHP-Impfung der Junghunde mit einem Jahr ist KEINE Auffrischimpfung. Sie ist vielmehr als Catch-up-Impfung gedacht für diejenigen Junghunde, bei denen die letzte Welpenimpfung nicht gegriffen hat.

Die WSAVA sagt, dass man gegen SHP nicht häufiger als alle drei Jahre impfen soll. Dies werde oft dahingehend missverstanden, dass man alle drei Jahre nachimpfen solle. Aber das ist nicht der Fall, heißt es ausdrücklich in der Richtlinie. Und zwar deshalb: Wenn der Hund bereits Immunität gegen SHP besitzt, wird diese Immunität durch Nachimpfungen NICHT ERHÖHT.

 

 

Hier das Original:
ACCINATION GUIDELINES FOR NEW PUPPY OWNERS [79 KB]

Hier die genaue Übersetzung:
Impfrichtlinien für neue Welpenbesitzer [50 KB]

 

 

Dass wir das noch erleben durften: Der Weltverband der Kleintierärzte schreibt schwarz auf weiß, dass die Nachimpferei gegen SHP den Schutz nicht erhöht.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now